Koh Samui Reiseführer

  • Koh Samui von oben

    Blick über Samui: Ein Palmenmeer

  • Ernteaffe Koh Samui

    Ernteaffe auf Koh Samui - Die Affen leben wie ein Familienmitglied im Haus und helfen dabei die Kokosnüsse zu ernten. Dabei nutzt man den natürlichen Spieltrieb der Affen.

  • Hotel auf Koh Samui

    Typisches Strandhotel auf Samui

Koh Samui von oben

Koh Samui - Die Palmeninsel im Süden Thailands

Koh Samui gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in Thailand. Die Kokosnusspalme bestimmt das Landschaftbild der drittgrößten thailändischen Insel. Man schätzt die Anzahl auf ca. zwei Millionen. Neben dieser Attraktion bleibt Koh Samui jedem Thailandtouristen wegen seiner weißen Strände in Erinnerung, die an Vielfalt weltweit einzigartig sind. Leider ist dies kein Geheimnis mehr und vor allem der ehemalige Traumstrand für Rucksacktouristen Chaweng ist in der Hochsaison von Partytouristen überlaufen.

Die Insel liegt 650 km südlich von Bangkok. Die Anreise aus Bangkok nach Koh Samui ist unkompliziert. Der Flug nach Koh Samui dauert nur eine Stunde und schon ist man direkt im Inselparadies. Vom Flughafen braucht man maximal eine halbe Stunde bis zum Hotel oder Bungalow, da die Ringstraße um Koh Samui nur 55 km lang ist. Die Hotels auf Koh Samui reichen von kleineren Bungalowanlagen bis zu Luxusvillen mit Privatpool. Gebaut wird überall auf der Insel und es entstehen immer mehr hochpreisige Resort Hotels.

Für den Tourismus sind Chaweng, Lamai, Bophut und Maenam die wichtigsten Orte, bzw. Strände. Diese liegen im Norden und Osten der Insel. Inzwischen hat sich der Bezirk Choeng Mon auch zu einer sehr schönen Urlaubsgegend entwickelt mit vielen vier bis fünf Sterne Resorts, schönen Stränden und vor allem entspannter Ruhe, die man auf Samui nur noch selten findet.

Besucher Fakten:

Über 800.00. Besucher sind im Jahr 2013 auf Samui gelandet. Die Besucher komen aus:

Deutschland: 12 %
Thailand: 11 %
Russland: 9 %
Australien: 8 %
England: 6 %

Koh Samui - Inseltraum oder Alptraum?

Chaweng Beach

Leider hat die Insel Koh Samui als einstiges Backpacker Paradies ihren ursprünglichen Charme in den letzten 20 Jahren verloren. Nach dem Bau des Flughafens auf der Insel war es für viele Touristen einfach, die Insel in knapp einer Stunde von Bangkok aus zu erreichen. Zu Backpacker Zeiten nahm man eine 24 stündige Reise mit Bus, Bahn und Fähre in Kauf. Hinzu kam, dass Koh Samui vom Tsunami im Jahr 2004 nicht betroffen war und viele Reisende nach Koh Samui ausgewichen sind. Die Besucherzahlen verdoppelten sich und natürlich merkt man die Auswirkungen überall. Sei es durch die zunehmende Zahl an Luxusresorts oder durch die vielen hochwertigen internationalen Restaurants oder durch eine wachsende Rotlichtszene in Chaweng und Lamai, die es vor 20 Jahren noch gar nicht gab.

Ein tropisches unberührtes Paradies findet man hier nicht mehr vor, es gibt aber auch hier noch fast einsame Ecken und schöne Orte, wenn man sich die Mühe macht zu suchen. Vor allem, wenn man Chaweng Beach meidet, kann Koh Samui durchaus noch als Inseltraum gelten. Der größte und ehemals schönste Strand der Insel Chaweng hat sich leider eher zum Gegenteil entwickelt. Neben vielfältigen teuren Luxushotels, findet man hier auch überfüllte Straßen, Mega Supermärkte, Fastfoodketten, grölende Touristen und Alkohol aus Eimern, sogenannte Buckets mit Wodka, Rum oder anderen harten Drinks. Man könnte sagen, es gibt nachts eine Ballermann Athmosphäre - nur internationaler. Besonders störend kann in Chaweng die Lautstärke zu jeder Tages- und Nachtzeit empfunden werden. Tagsüber jagen Jetskis durchs Wasser und Flugzeuge starten und landen. Nachts bummern die Anlagen der Beach Bars.

Soi Green Mango

Soi Green Mango
Chaweng Nightlife an der Soi Green Mango

Die Beliebtheit von Chaweng Beach ist allerdings ungebrochen, was an den vielen Hotelanlagen liegt, die vor allem mit vier bis fünf Sterne Standard locken. Das Preisniveau auf Koh Samui ist dementsprechend hoch und die Hotels kosten teilweise doppelt soviel wie in Bangkok.

Inzwischen machen russische Besucher einen Großteil der Gäste auf Samui aus. Die Wünsche dieser Gäste liegen eher im Luxusbereich - eher weniger im Bereich Ruhe und Natur.

Mein Tip ist es Choeng Mon im Nordosten auszuweichen. Oder wer doch lieber noch mehr Abenteuer und Freiheit spüren möchte, auf die Nachbarinsel Ko Phangan (wenn keine Fullmoonparty Zeit ist).

Die Strände im Norden werden auch oft als ruhige Strände empfohlen (Bophut und Maenam). Allerdings erschrickt man sich bei der Anreise angesichts der trostlosen zugebauten Ringstraße, die in den Norden führt. Die Ringstraße liegt aber zum Glück nicht direkt am Strand und ist von den Hotels weit zurückgesetzt. In Bophut und Maenam gibt es keinen richtigen Ortskern, daher bietet es sich an, ein Moped zu mieten. In Bophut hat sich in der "Fishermans Village" eine hübsche kleine Fußgängerzone mit Restaurants und kleinen Geschäften formiert.

Bophut Beach

Bophut Beach
Bophut Beach

Wer zum Tauchen oder Schnorcheln nach Koh Samui kommt, findet im nahe gelegenen Ang Thong Marine Nationalpark hervorragende Möglichkeiten. Die nahegelegenen Inseln Ko Phangan und Ko Tao sind aber noch eher etwas für Taucher.

Was kann man sehen - Strände und Orte?

Die beste Sehenswürdigkeit von Koh Samui sind die Strände. Weiß, lang, und mit Kokospalmen gesäumt. Leider fallen immer mehr Palmen den Luxus Hotelanlagen zum Opfer und den Hotelpools und die Strände sind auch nicht mehr überall weiß, da hier und da doch Müll angespült wird.

Eine Übersicht aller Strände gibt es hier.

Einige kleine "Sehenswürdigkeiten" abseits der Strände kann man im Süden der Insel Koh Samui entdecken. Kleine Tempelanlagen, Wasserfälle oder die berühmten Großvater & Großmutter Felsen in der Nähe des Lamai Beach.

Die Ringstraße rund um Samui ist nur 55 km lang, so dass man sie mit einem Moped auf eigenen Faust gut erkunden kann. Es gibt aber auch überall Tagesausflüge und Jeep Touren über die Insel.

Straße

Straße
Ringstraße

Der Osten

Von Chaweng in südlicher Richtung passiert man eine Aussichtsplattform, von der man einen herrlichen Ausblick über die gesamte Chaweng-Bucht bekommt.

Chaweng Viewpoint

Chaweng Viewpoint
Chaweng Viewpoint

LamaiWeiter südlich von Chaweng liegt nach Lamai, neben Chaweng der beliebteste Strand der Insel. Am Ende des Lamai Beach kann man Hin Ta & Hin Yai bewundern, die bekannten Großmutter & Großvaterfelsen. Diese Felsformationen werden als Fruchtbarkeitssymbole verehrt.

Im Inneren der Insel

Wer eher kulturell interessiert ist, sollte den beiden Klöstern Wat Khunaram und Wat Sumret einen Besuch abstatten. In dem buddhistischen Kloster Wat Sumret leben nur noch eine Handvoll älterer Mönche, die die Unterhaltung der Gebäude sicherstellen. Der kleine Tempelkomplex bietet neben schattenspendenden Bäumen viel Holzschnitzereien an den verzierten Gebäuden. In einem der Gebäude kann eine Statue aus weißer Jade betrachtet werden.
Am Wat Khunaram bildet ein Torbogen den Eingang für den Besucher des Klosters. "Attraktion" ist hier eine Mumie bzw. die sterblichen Überreste eines Mönches, der vor 20 Jahren verstorben ist. In Thailand stellt dies ein Anzeichen von hoher spiritueller Verdienste dar. Richtige eindrucksvolle Tempelanlagen werden Sie jedoch auf Koh Samui nicht finden. Die gibt es in Bangkok und anderen Orten in Thailand.

Ein kleines natürliches Schauspiel findet man nach regenreichen Tagen an den Na Muang Wasserfällen. In der Trockenperiode bestaunt man allerdings nur ein Wasserfallrinnsal. Man darf hier keine Niagara Fälle erwarten. Es gibt zwei Na Muang Wasserfälle. Der grössere ist der Wasserfall 2. Er ist entsprechend ausgeschildert. Die Straße zum Wasserfall führt von der Straße 4169 ab. Es gibt noch einige andere Wasserfälle, die aber eher einem Bach gleichen und sich nicht unbedingt lohnen. Es lohnt sich allerdings immer die kleinen Stichstraßen in den Dschungel zu fahren. Richtung Tar Nim Wasserfall geht es hoch in die Berge und man hat oben angekommen z.B. im Sea View Restaurant einen schönen Blick über die Insel und die Kokospalmen.

An vielen Stellen kann man Affen bei der Kokosnussernte beobachten. Diese dressierten Affen leben zusammen mit den Familien und werden mit Hilfe ihres Spieltriebes zur Ernte eingesetzt.

Der Westen

Der Westen der Insel ist touristisch noch nicht so erschlossen, wie im Osten. Es gibt hier einige Luxusresorts wie das Conrad und das Intercontinental Resort, das sich einen der schönsten Strände gesichert hat (Talign Nam). Es wird jedoch auch hier gebaut, so daß sich der Westen in den nächsten Jahren auch touristisch weiterentwickeln wird. Zur Zeit liegen die Resort ziemlich einsam ohne Restaurants oder Geschäfte in der Nähe.

Thong KrutEine Besonderheit ist der Ort Thong Krut, ein kleiner Fischerort, der so gar nicht zu den anderen touristisch erschlossenen Orten passt. Hier gibt es viele kleine Restaurants auf Stelzen direkt am Meer.

Die Hauptstadt Nathon liegt ebenfalls im Westen. Hier gibt es allerdings nicht viel zu sehen. Für die meisten Rucksacktouristen ist Nathon nur ein Durchgangsort, den man zwangsweise aufgrund des Hafens zu sehen bekommt. Hier bleibt man nur solange bis man das nächste Pick Up Taxi bekommen hat. Wer mit dem Flieger anreist, der bekommt Nathon wahrscheinlich gar nicht zu sehen, es sei dann man macht einen Ausflug auf der Ringstrasse von Koh Samui. Diese Strasse führt einmal um die Insel und es macht Spaß an einem Tagesausflug die Insel entlang der Ringstrasse zu erkunden.

Der Norden

Big Buddha SamuiIm Norden von Koh Samui gibt es einen Tempel, der beinahe ein Muß für jeden Besucher der Sonneninsel ist. Schon von weitem ist die goldfarbene Statue weithin sichtbar und bildet ein allseits beliebtes Fotomotiv. Der Big Buddha thront auf einem kleinen vorgelagerten Küstenstreifen majestätisch und recht imposant, da er 12 Meter hoch ist und zudem auf einem Sockel installiert ist. Erreichbar ist dieser ganz umkompliziert über mehrere Treppenstufen. Umsäumt wird die Anlage mit einigen Läden, die Strandkleidung, Andenken uvm. anbieten.

Wat Plai LaemIn unmittelbarer Nähe liegt ein neuer Wat mit interessanten farbenfrohen Skulpturen: Wat Plai Laem

In der Nähe vom Big Buddha Beach südlich an der Ostküste liegt Choeng Mon, ein sehr hübscher Strand bzw. eine Ansammlung von kleinen Buchten, an denen sich sehr schöne Hotels und Ferienanlagen befinden. Außerdem gibt es einen kleinen gemütlichen Ort an der Straße mit kleinen Restaurants und zwei Massagesalons und ein paar Geschäften.

Die nördlichen Strände sind schön zum Baden und bieten schöne Ferienanlagen. Leider gibt es hier keinen richtigen Ortskern und die vielbefahrene relativ häßliche Ringstrasse führt in einiger Enfernung hinter den Hotels entlang. Zum Glück ist zwischen Ringstraße und Strand im Norden sehr viel Platz gelassen. Um an den Strand zu gelangen, gibt es mehrere kleine Gassen, die dorthin führen. Entlang der Gassen gibt es meistens kleine Thaifood Lokale und kleine Geschäfte.

Essen und Trinken

Bophut BeachAuf der Insel gibt es von der günstigen Garküche am Strand bis hin zum exklusiven Luxusrestaurant eine Riesenauswahl. Natürlich gibt es inzwischen überall auch internationale Küche und leider auch schon einige Fastfoodketten wie McDonalds und Burger King. In vielen Hotels kann man auch sehr schön romantisch direkt am Strand essen.

Die besten 5 Restaurants auf Koh Samui

 

Die beste Reisezeit für Koh Samui - Wie ist das Wetter?

Die zu empfehlende Reisezeit mit dem kühlsten Wetter auf Koh Samui ist von Ende Dezember bis Mitte März. Die Regentage beschränken sich durchschnittlich auf 9-11 und die Tagestemperatur für Europäer mit 25-30 Grad erträglich. Es kann aber zwischen November und Januar auch einige lange Regenperioden über Tage hinweg geben. 3 Tage Regen am Stück ist dann auch nichts ungewöhnliches. Zu der Zeit kann es auch sein, daß Fähren nicht fahren und Baden nicht möglich ist. Der Februar ist daher die beste Reisezeit für Koh Samui.

Von Ende März startet bis Juni die heisse Sommerzeit mit Temperaturen über 35 Grad. Ab Juni kühlt es sich ein wenig ab und es herrschen Temperaturen von 30 - 35 Grad, dies ist die zweite Hauptreisezeit die bis in den Oktober geht. Ab Oktober beginnt die regenreiche Monsunzeit die vor allem den November und Dezember betrifft und bis in den Januar geht.

 

 

Kristin Klein

Sawasdee und Hallo auf leckerbisschen.de

Ich bin Kristin, ich liebe Thailand und Thaifood seit meiner ersten Reise vor über 20 Jahren. Seitdem reise ich mehrmals im Jahr nach Thailand, mit Schwerpunkt Bangkok und Südthailand. Auf den vielen Reisen sind tausende Fotos, viele Tipps und Rezepte zusammengekommen, die es hier auf Leckerbisschen.de gibt.

© leckerbisschen.de